Auswahlgespräch Medizinstudium

hochschule adh

Bei einigen Universitäten ist es mit der Bewerbung zum Medizinstudium nicht getan. Zusätzlich soll mit einem Auswahlgespräch der Hochschulen im AdH (Auswahlverfahren der Hochschulen) herausgefunden werden, ob der Bewerber geeignet ist. Hier erfährst du, was dich erwartet und auf was du bei der Vorbereitung zum Auswahlgespräch achten solltest.

Was ist ein Auswahlgespräch und welche Unis führen es durch?

Du möchtest dich um einen Studienplatz im Fachbereich Medizin bewerben? Dabei handelt es sich um einen der bundesweit zulassungsbeschränkten Studiengänge in Deutschland. Für die Zulassung gibt es drei Quoten. 20 Prozent der Plätze gehen an die Abiturbesten, weitere 20 Prozent an Bewerber mit Wartezeit. Die restlichen 60 Prozent werden nach dem Ergebnis des Auswahlverfahrens der Hochschulen (AdH) vergeben. Jede Universität entscheidet selbst, wie sie im AdH die Studienplätze vergibt. Es können mehrere Auswahlkriterien verwendet werden, die in der Satzung der Hochschule festgelegt werden. Eines dieser Kriterien ist das Auswahlgespräch.

Welchen Zweck hat ein Auswahlgespräch?

Im Auswahlgespräch möchte die Hochschule einen persönlichen Eindruck bekommen. Die Eignung für und realistische Erwartungen an das Medizinstudium sollen eingeschätzt werden. Anhand des Auswahlgespräches beurteilt ein Auswahlkomitee, welche Bewerber gute Aussichten auf einen erfolgreichen Abschluss des Studiums haben. Studienabbrüche sollen verhindert werden. Zusätzlich kann es auch um die Auswahl einer Elite gehen. Je nach Hochschule können sich die Auswahlgespräche der Hochschulen im AdH deutlich unterscheiden.

Typischer Ablauf eines Auswahlgespräches

Der Ablauf des Auswahlgespräches ist von Hochschule zu Hochschule sehr unterschiedlich. Manchmal sitzt man nur einer einzigen Person gegenüber, manchmal besteht das Auswahlkomitee aus mehreren Personen. In einigen Fällen führt jeder Bewerber ein Einzelgespräch mit der Jury, in anderen Gesprächen werden zwei oder drei Studienbewerber gemeinsam befragt. Deshalb ist auch die Dauer variabel. Ein Auswahlgespräch kann zwischen 15 und 60 Minuten dauern.

Wenn du mehr über den genauen Ablauf und die Dauer an deiner Hochschule wissen möchtest, kannst du über die sozialen Netzwerke oder die medizinische Fachschaft Informationen erhalten.

Welche Hochschulen bieten das Auswahlgespräch zum Medizinstudium an?

Folgende deutsche Hochschulen führen persönliche Auswahlgespräche im Medizinstudium durch:

  • Technische Universität Dresden
  • Georg-August-Universität Göttingen
  • Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
  • Universität Duisburg-Essen
  • Medizinische Hochschule Hannover
  • Universität Hamburg
  • Universität zu Lübeck
  • Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
  • Universität Rostock

Daneben gibt es noch einige private Hochschulen, die Auswahlgespräche als eines ihrer Kriterien zur Vergabe der Studienplätze nutzen:

  • Medizinische Hochschule Brandenburg (Neuruppin)
  • Nürberg Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU)
  • Kassel School of Medicine
  • Universität Witten/Herdecke

Typische Fragen im Auswahlgespräch

Auswahlgespräche können sehr unterschiedlich aussehen. Sie unterscheiden sich von Hochschule zu Hochschule und von Jury zu Jury. Viele Fragen wiederholen sich jedoch und auf diese kannst du dich sehr gut vorab vorbereiten. Fragen zu den folgenden Themenkomplexen werden in vielen Auswahlgesprächen gefragt.

Deine Motivation für das Medizinstudium

Die Hochschule möchte im Auswahlgespräch von dir erfahren, warum du dich für ein Studium der Medizin entschieden hast und warum du an genau dieser Hochschule studieren möchtest. Deshalb werden dir Fragen gestellt, die deine Studienwahl betreffen. Typische Frage können sein:

  • Warum möchten Sie Medizin studieren? Und warum nicht vielleicht Pharmazie oder Humanbiologie?
  • Was wissen Sie über den Ablauf im Studiengang?
  • Welche Fächer / Module / Praktika interessieren Sie am meisten?
  • Welche beruflichen Pläne haben Sie?
  • Haben Sie bereits praktische Erfahrung im medizinischen Umfeld gesammelt?
  • Warum bewerben Sie sich gerade an dieser Hochschule?
  • Welche Eigenschaften sollte ein Arzt Ihrer Meinung nach haben? Oft gefolgt von der Anschlussfrage: Haben Sie diese Eigenschaften?
  • Warum sind Sie ein geeigneter Kandidat für diesen Studiengang?

Vorkenntnisse und praktische Erfahrungen

Es ist keine Grundvoraussetzung, aber gibt natürlich Pluspunkte, wenn du bereits in den Arztberuf hineingeschnuppert hast, zum Beispiel bei einem Pflegepraktikum. Wer eine Wartezeit auf das Studium überbrücken muss, kann diese Zeit ideal nutzen, um durch ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Vorsemester Medizin wichtige Erfahrungen zu sammeln und dadurch seine Chancen im Auswahlgespräch zu verbessern.

Hast du bereits ein Pflegepraktikum oder andere Praktika absolviert, wirst du vielleicht danach gefragt, wie dein Eindruck war, was dir dort positiv aufgefallen ist und was du verändern würdest. Praktikumsscheine, Zeugnisse oder andere Belege am besten mitnehmen. Fragt jemand genauer nach, kannst du anbieten, den Schein zu zeigen.

Weitere typische Fragen

Zusätzlich gibt es weitere Fragen, die häufig gestellt werden:

  • Erzählen Sie uns etwas über sich: Wo kommen Sie her? Wie ist Ihr Werdegang?
  • Was sind Ihre Stärken und Schwächen?
  • Haben Sie Vorbilder? (allgemein und im medizinischen Bereich)
  • Was machen Sie in Ihrer Freizeit? Welche Hobbys haben Sie?
  • Wo sehen Sie sich in 10 Jahren?
  • Wie werden Sie Ihre Studienzeit finanzieren?
  • Was erwarten Sie von einem zukünftigen Arbeitgeber?

Es können in Einzelfällen auch Fragen zur aktuellen Gesundheitspolitik, Gesundheitsreformen, zum Ärztewesen oder der Situation in Krankenhäusern gestellt werden. Mehr zum Umgang mit unerwarteten Fragen findest du im Kapitel „Tipps für das Auswahlgespräch“.

So bereitest du dich am besten auf dein Auswahlgespräch vor

Die richtige Vorbereitung hilft nicht nur dabei, dass du im Auswahlgespräch die Fragen souveräner beantworten kannst. Sie nimmt auch Nervosität und sorgt dafür, dass du entspannter und gelassener in das Gespräch gehst. Dabei geht es nicht nur um eine fachliche Vorbereitung, sondern auch um persönliche Aspekte. Medizinisches Fachwissen ist nicht nötig, du musst zur Vorbereitung also keine Fachbücher wälzen.

Im Folgenden findest du Tipps, was alles zu deiner Vorbereitung gehören sollte:

Informationen sammeln

Zunächst ist vor allem wichtig, dass du dich umfassend informierst. Über die folgenden Punkte solltest du Bescheid wissen.

Die Hochschule: Oft wird gefragt, warum du dich gerade für diese Hochschule bewirbst. Manchmal wird gewünscht, dass die Studierenden eine enge Verbundenheit mit der Hochschule haben. Du solltest deshalb wissen, was die Hochschule von anderen unterscheidet.

Die Stadt: Einige Details zu deiner möglichen neuen Studienstadt solltest du vorher heraussuchen. Es macht im Gespräch einen schlechten Eindruck, wenn die Jury bei Rückfragen spürt, dass du nichts über die Stadt weißt.

Das Studium: Schaue dir vorher die im Internet zu findenden Informationen über den Studiengang an. Einige Hochschulen stellen Beispielstundenpläne, Videos oder Modulübersichten zur Verfügung. Nutze diese Ressourcen, damit du im Gespräch mit einer genauen Vorstellung vom Medizinstudium punkten kannst.

Fragen und Antworten: Informiere dich über die häufig gestellten Fragen und bereite Antworten vor. Informationen über die Auswahlgespräche oder Gesprächsprotokolle findest du online oder bei der medzinischen Fachschaft der Hochschule. Natürlich kannst du gerne auch unsere oben genannten Beispielfragen zur Vorbereitung nutzen.

Reflektieren

Mache dir vor dem Auswahlgespräch Gedanken über dich, dein Studienziel und deinen Berufswunsch. Stärken bzw. Schwächen und berufliche Ziele sind häufig Inhalt der gestellten Fragen.

Das Gespräch vorab üben

Gehörst du zu den Menschen, die nervös sind, wenn sie vor anderen sprechen? Dann empfiehlt es sich, die Situation mit Freunden oder der Familie mit typischen Fragen zu üben. Du kannst dich auch selbst dabei filmen oder bei deiner „Testjury“ nachfragen, ob deine Antworten authentisch und offen wirken. Achte dabei auch auf eine unverkrampfte Körpersprache.

Tipps für dein Auswahlgespräch: So vermeidest du Fehler

Die Prüfungs-ähnliche Situation und das Sprechen vor zukünftigen Professoren ist beim Auswahlgespräch oft die größte Herausforderung. Der Druck ist groß, da von der Einschätzung des Auswahlkomitees ja immerhin abhängt, ob du deinen Studienplatz bekommst. Mit den folgenden Tipps vermeidest du typische Fehler, die deine Erfolgsaussichten vermindern können.

Pünktlich sein

Es ist eigentlich selbstverständlich, aber natürlich solltest du pünktlich sein und lieber deutlich vor dem Termin schon da sein.

Die richtige Kleidung

Trage etwas, in dem du dich wohl fühlst. Die Kleidung sollte nicht zu leger (Flip-Flops im Sommer müssen nicht sein) und auf keinen Fall ungepflegt sein, aber auch nicht übertrieben formal (ein Anzug oder Kostüm sind nicht üblich).

Das richtige Verhalten im Gespräch

Für das Auswahlgespräch gibt es einige Tipps, die dir helfen, einen guten Eindruck zu hinterlassen:

  • Gehe bei Ankunft auf alle Gesprächspartner zu, gib ihnen die Hand und stelle dich vor.
  • Halte Blickkontakt bei der Begrüßung und im Interview.
  • Antworte nicht zu knapp, aber schweife auch nicht zu weit von der Frage ab.
  • Achte auf deine Körpersprache (z.B. aufrechte Haltung, keine verschränkten Arme).
  • Bewahre Ruhe und versuche, Nervosität nicht zu zeigen.

Wie reagiert man auf unerwartete oder schwierige Fragen?

Manchmal kommen im Auswahlgespräch Fragen, mit denen man einfach nicht gerechnet hat, oder die unfreundlich oder unpassend wirken. Es kann Absicht der Jury sein, dich mit einer schwierigen Frage bewusst aus dem Konzept zu bringen und zu sehen, wie du reagierst und wie emotional stabil du bist. Dem Auswahlkomitee geht es bei solchen Fragen mehr um deine Reaktion auf die Situation, als um eine spezielle Antwort. Wichtig ist deshalb: Werde nicht nervös, sage nicht „irgendwas“, bleib ruhig, versuche der Frage eine positive Wendung zu geben. Es ist absolut legitim zuzugeben, wenn du etwas nicht weißt.

Seriosität wahren

Manche Auswahlgespräche laufen sehr locker ab. Es wird hin und wieder gelacht. Humor und Entspanntheit sind gut. Davon solltest du dich jedoch nicht aus dem Fokus bringen lassen. Egal wie nett das Gespräch ist, lass dich nicht zu flapsigen Bemerkungen oder einem zu laxen Umgang mit Fragen hinreißen.

Fazit: Vorbereitung zahlt sich beim Auswahlgespräch für das Medizinstudium aus

Das Auswahlgespräch läuft je nach Hochschule und Auswahlkomitee immer etwas anders ab. Doch deine Chancen, nachdem du eingeladen wurdest, sind gut. Immerhin werden meist nur etwa doppelt so viele Bewerber eingeladen, wie verfügbare Studienplätze.

Durch eine überlegte und gezielte Vorbereitung kannst du deine Erfolgsaussichten im Auswahlgespräch deutlich erhöhen. Dabei solltest du nicht nur auf fachliche Informationen Wert legen. Überlege dir auch vorher, ob du Schwächen in der Gesprächsführung hast und arbeite an diesen. Auch das gehört zu einer guten Vorbereitung dazu. Besser ist es, authentisch zu wirken und die eigene Persönlichkeit darzustellen, als auswendig gelernte Antworten zu geben.

Wir wünschen viel Erfolg beim Auswahlgespräch!